Welche Daten? Welche Literacy?

Neuer Kommentar

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention:

Marcus Burkhardt ist Akademischer Rat im Medienwissenschaftlichen Seminar der Universität Siegen. Gemeinsam mit Karin Knorr Cetina leitet er das Teilprojekt „Agentic Media: Formationen von Semi-Autonomie“ im SFB 1187 „Medien der Kooperation“. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen u.a. die Geschichte und Theorie digitaler Medien, insbesondere die Logi(sti)k von Datenbanktechnologien, Big Data und algorithmischen Medien sowie digitale Methoden.

Katja Grashöfer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. In ihrer Dissertation, die am DFG-Graduiertenkolleg „Das Dokumentarische“ entstanden ist, hat sie sich mit der Dokumentation von Ereignissen in der Wikipedia befasst. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind virtuelle Autor_innenschaft, automatisierte Textproduktion, Emotional AI und Social Robotics sowie der Einsatz von netzgestützter Lehre an Schulen und Hochschulen.

Shintaro Miyazaki ist Juniorprofessor für digitale Medien und Computation am Fachbereich Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. 2014 bis 2021 war er Senior Researcher am Critical Media Lab, der Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel, Schweiz. Seine Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf digitale Transformation, kritische Theorien der Digitalität, Medienarchäologie, Algorhythmik, alternative Medientechnologien und Commoning. 

Andreas Weich ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Mediale Transformationen am Leibniz-Institut für Bildungsmedien | Georg-Eckert-Institut. Er leitet dort die Nachwuchsforschungsgruppe „Postdigitale Medienkonstellationen in der Bildung“ im Leibniz-WissenschaftsCampus – Postdigitale Partizipation – Braunschweig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Medien- und Bildungstheorie, Diskurs- und Dispositivanalyse, digitale Medien und Postdigitalität.

Print Friendly, PDF & Email