Sisyphos sieht fern

Sisyphos sieht fern

oder Was waren Episodenserien?

Teilen 
 
Hier können Sie den Text als kostenloses PDF-Dokument herunterladen.
Abstract (deutsch) 

Serielles Erzählen ist bislang vor allem unter morphologischen Gesichtspunkten, aber kaum als Bedeutungsträger diskutiert worden. Die beiden Haupttypen seriellen Erzählens, series und serial, sollen darum als symbolische Formen auf ihre kulturelle Bedeutung hin befragt werden. Episodisches Erzählen, das in jeder Folge seine Handlung erfolgreich zur closure führt, insgesamt aber auf der Stelle tritt, lässt sich mit Albert Camus als Reflexion der Absurdität des modernen Daseins begreifen. Der Zuschauer episodischer Serien wird in die Position versetzt, die absurde Zyklizität zu bejahen, ist sie doch die Bedingung des fortgesetzten Erzählens. An The Prisoner und Miami Vice lässt sich zeigen, wie bestimmte Serien die existenzialistische Bedeutung des Seriellen nicht nur als Fundament mitführen, sondern inhaltlich produktiv machen, während die letzten Residuen rein episodischen Erzählens, Zeichentrickserien wie die Simpsons in ihrer ironischen Freilegung ihrer Erzählmittel andeuten, dass die Bedeutungsebene an Kraft verloren hat.

Abstract (english) 

Up to now serial narration has rarely been studied with regard to its cultural meaning. The two basic modes of serial narration, series and serial, should thus be studied as ‹symbolic forms› (Cassirer) in order to lay open their inherent world view. Seen with Albert Camus eyes episodic narration, that leads to narrative closure in each instalment, but remains static on the whole, can be understood as a means to reflect the absurdity of modern existence. The spectator of television series is even pushed to affirm ongoing cyclical return because it acts as precondition for the continuation of the narration. The television series The Prisoner and Miami Vice do not only rely on this existentialist narrative principle but do profit from it to realize their meaning. The Simpsons, however, regularly make episodic narration the subject of irony and thus lay proof to its decline as a selfreliant (and television’s dominant) narrative mode.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: