Schwierige Freiheit

Schwierige Freiheit

Zu Mia Hansen-Løves «L’avenir»

Teilen 
 
Der Text steht noch nicht als Open-Access-Dokument zur Verfügung. Bitte nutzen Sie die kostenpflichtige Download-Funktion auf der Website des Verlags.
Abstract (deutsch) 

Der Artikel untersucht Mia Hansen-Løves L’avenir (D/F 2016) unter dem Gesichtspunkt der im Film aufgerufenen Referenzen: Simone de Beauvoirs Das andere Geschlecht und Emmanuel Lévinas’ Schwierige Freiheit. Im Horizont dieser Texte wird die Frage nach der Gleich- oder Andersheit von Frauen im historischen Kontext aufgeworfen und mit der im Film erzählten Biografie verkoppelt. Im Zentrum steht die Möglichkeit einer Freiheit, die hier anhand filmischer Operationen der Freistellung über die Figur hinaus entwickelt wird. Die ambivalente Zeitlichkeit, die der Film zuletzt anbietet, wird vor dem Hintergrund einer noch nicht eingetretenen oder bereits vergangenen Zukunft, l’avenir, diskutiert.
 

Abstract (english) 

This article looks at Mia Hansen-Løve’s film L’avenir (D/F 2016). It draws upon two theoretical references mentioned in the movie: Simone de Beauvoir’s The Second Sex and Emmanuel Lévinas’s Difficult Freedom. Both texts offer a feminist framework for the conceptualization of freedom. They overlap historically but strongly differ from one another. Comparing these concepts of the future to the storyline of the movie, the article argues that we discover in l’avenir a third idea of temporality, one that reaches beyond narrative and is primarily filmic.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: