Rechnende Tiere

Rechnende Tiere

Zootechnologien aus dem Ozean

Teilen 
 
Hier können Sie den Text als kostenloses PDF-Dokument herunterladen.
Abstract (deutsch) 

Der vorliegende Beitrag stellt die vielfach postulierte kybernetische Nivellierung ontologischer Differenzen im 20. Jahrhundert in Frage, indem er zwei historisch distinkte Konstellationen von Mensch, Tier und Computer miteinander verknüpft und diskutiert. Am Beispiel der Delphin-Kommunikationsexperimente des Biophysikers John C. Lilly aus den 1960er Jahren und der Schwarmintelligenzforschung in der Informatik um 1990 wird vielmehr argumentiert, dass Tiere hier unter dem Primat eines radikalen Entzugs von Natürlichkeit neuartige epistemische Prozesse initiieren: Sie erscheinen nicht mehr als das «Andere» oder «das Gleiche» von Mensch und Maschine, sondern als operationale Systemtiere in medientechnisch determinierten Settings. Diese Transformation von tierischen Akteuren zu «rechnenden Tieren» ist mit einem konzeptuellen Umbruch in den Computerwissenschaften korelliert, nach dem »Intelligenz» nicht mehr als Implementation von repräsentationalem «Expertenwissen», sondern als «relationales Handelns» gedacht wird.

Abstract (english) 

This article questions the widely accepted assumption of a cybernetic breakdown of ontological boundaries in the 20th century by presenting two historically distinct constellations of human and nonhuman actors. Using the examples of John C. Lillys experiments in interspecies communication with dolphins during the 1960s and the rise of swarm intelligence research in the computer sciences around 1990, it argues that an adherent and profound «deprivation of the naturalness of animals» initiated novel epistemic processes: «Animals» thus neither appear as «other« nor «similar» beings but as abstract operational zootechnologies that are integrated into specific media-technological settings. This transformation from nonhuman actors to «computational animals» is intertwined with a conceptual change within the computer sciences that no longer conceptualize «intelligence» as an application of representational «expert knowledge» but as »relational interaction».

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: