Filmarchive als Partner in Open Science Kontexten

Neuer Kommentar

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention:

Vor seiner Tätigkeit in der Deutschen Kinemathek war Jürgen Keiper Herausgeber der Zeitschrift Film und Kritik (1992-), wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der J.W.Goethe-Universität Frankfurt am Main (1993-97), danach beim Deutschen Filminstitut – DIF (1997–2006). Dort u. a. verantwortlich für das IST-Projekt COLLATE - Collaboratory for Annotation, Indexing and Retrieval of Digitized Historical Archive Material (2000-2003), filmportal.de (2003-2006), MIDAS - Moving Image Database for Access and Re-use of European film collections (2005-2006) und Convenor der Standardisation working group for filmographic entries on an european level in Zusammenarbeit mit dem CEN - European Committee for Standardization (2005-2006). Zalreiche Lehraufträge, Vorträge und Expertisen zu dem Thema Film und Neue Medien. Siehe auch: http://www.Jürgen Keipereiper.de/essays/.

Referatsleiterin Filmbenutzung im Bundesarchiv (Berlin). Studium der Slawistik (Promotion mit Schwerpunkt Filmgeschichte) und Komparatistik sowie Bibliotheks- und Informationswissenschaften. Gründungsmitglied der AG Film und Video der DHd. Redakteurin der OA Zeitschrift Apparatus - Film, Medien und digitale Kulturen in Mittel- und Osteuropa.

Print Friendly, PDF & Email