Serial Sixties auf Französisch

Serial Sixties auf Französisch

Zur Ambivalenz der Serie

Teilen 
 
Hier können Sie den Text als kostenloses PDF-Dokument herunterladen.
Abstract (deutsch) 

Im Paris der 1960er Jahre feiert die Serie philosophisch Konjunktur: als strukturalistisches Ordnungsmuster tritt sie in eine spannungsreiche Auseinandersetzung mit der industriellen Herstellungsweise und serieller Kunst. Die beiden konzeptuellen Eckpunkte markieren die Serie mit Jean-Paul Sartre als auferlegten Entfremdungszusammenhang und mit Gilles Deleuze als offen-produktives Trugbildsystem. Dies ist allerdings nicht reduzierbar auf moderne Kritik vs. postmoderne Affirmation, vielmehr zeigt sich bei beiden die Serie als ambivalenter formal-konzeptueller Angelpunkt, der es erlaubt, Wünsche und Ängste zu berücksichtigen und zugleich emanzipatorische Impulse zu verfolgen. Auf dieser Grundlage fragt der Beitrag nach dem historischen und systematischen Ort gegenüber früheren und anderen Serienfiguren und Wiederholungsphänomenen. Den historischen Index der französischen Serial Sixties macht er letztlich genau darin aus, dass die Begriffe von Serie und Wiederholung überblendet werden.

Abstract (english) 

In 1960s Paris the series becomes a philosophical master narrative: as structuralist pattern the series meets the form of industrial production and serial artworks, evoking a conceptual tension in several regards. The two extreme positions are the following: on the one hand Jean-Paul Sartre detects in the series the paradigmatic structure of alienation, and Gilles Deleuze, on the other hand, claims the series to be an open and productive system of simulacres. What seems to be a sort of clash between a modern critical vs. a postmodern affirmative approach can be investigated under their common yet ambivalent pivotal point: focusing the series, this pattern enables both to consider desire and fear and to trace emancipatory impulses. Following on the contribution examines the systematic function of this French serial pattern in its historical context, compared with previous resp. other serial patterns and repetitive phenomena. Finally the article argues for the specific connection between series and repetition that makes the difference and renders the series in question with its specific historical index.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: