Für gute Arbeit in der Wissenschaft!

Für gute Arbeit in der Wissenschaft!

Teilen 
 
Schlagworte 
Hier können Sie den Text als kostenloses PDF-Dokument herunterladen.
Abstract (deutsch) 

Die ersten Stellen in der akademischen Medienwissenschaft wurden von Personen eingenommen, die keine Medienwissenschaften studiert hatten. Das neue Fach erschien attraktiv, und Studierende wie Bildungspolitiker_innen sorgten eine Weile für eigene Ressourcen. Der gestiegenen Zahl an «Nachwuchs»-Wissenschaftler_innen stehen wenige Stellen offen – und deren Befristung belässt die jüngere akademische Generation, anders als in den meisten anderen Nationen, für eine sehr lange Zeit ihrer Karriere anhaltend im Ungewissen darüber, ob im Alter von Mitte vierzig (das Durchschnittsalter der Erstberufungen in Deutschland liegt zwischen 41 und 44 Jahren) noch eine Professur in Aussicht steht (die dann wiederum mit einiger Wahrscheinlichkeit befristet ist). Aus diesen und weiteren Gründen hat sich im Rahmen der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) eine «Kommission für gute Arbeit in der Wissenschaft» gegründet und eine Resolution vorgelegt.

Zweiter Beitrag der Debatte «Für gute Arbeit in der Wissenschaft» – eine Kritik von Lorenz Engell, Professor für Medienphilosophie an der Bauhaus-Universität in Weimar und Protagonist der Etablierung des Fachs

Erster Beitrag – Stellungnahme der Kommission – hier.

Dritter Beitrag – Replik von Markus Stauff – hier.

Dieser Text ist Teil der Debatte 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: