Empirie als Korrektiv

Empirie als Korrektiv

Adorno, Lazarsfeld und der Eigensinn des Medialen. Fiktionen objektiver Wahrscheinlichkeit

Teilen 
 
Hier können Sie den Text als kostenloses PDF-Dokument herunterladen.
Abstract (deutsch) 

Die Auseinandersetzung zwischen Adorno und Lazarsfeld, die Ende der 1930er Jahre innerhalb des Princeton Radio Research Project zusammenarbeiten, ist mehr als nur methodologischer Streit um administrative oder kritische Medienforschung, es geht dabei nicht zuletzt um divergierende Ansichten über die Wirkungspotentiale von Medien. Der Artikel zeigt wie die empirische Kommunikationsforschung sich in dieser Zeit als Reaktion auf die vermeintliche Dringlichkeit einer Kontrolle und ‘Entstörung’ massenmedialer Kommunikation konstituiert. Adorno insistiert demgegenüber auf einer medialen Eigenlogik, die es zu berücksichtigen gilt, bevor man empirisch die Reaktionen von Rezipienten erfassen möchte.

Abstract (english) 

The conflict between Theodor Adorno and Paul Lazarsfeld, with whom he collaborated on the Princeton Radio Research Project at the end of the 1930s, consisted of more than just a methodological disagreement about administrative or critical mass media research. It centered largely on their diverging assessments of the social and aesthetic effects of media. This contribution shows how empirical communications research in the 1930s responded to what was perceived to be a need for enhanced control and ›de-interference‹ in mass media communication. Contrary to this view, Adorno insisted on what may best be described as an autonomous logic of the medium, an inherent dynamic which needs to be accounted for before any empirical measurement of audience reactions can take place.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: