Die Ökologisierung des Denkens

Die Ökologisierung des Denkens

Teilen 
 
Der Text steht noch nicht als Open-Access-Dokument zur Verfügung. Bitte nutzen Sie die kostenpflichtige Download-Funktion auf der Website des Verlags.
Abstract (deutsch) 

Im Durchbruch zu einer neuen historischen Semantik der Ökologie, den der vorliegende Text attestiert, stellt sich die Genese der technoökologischen Sinnkultur als die große begriffs- und theoriepolitische Herausforderung unserer Gegenwart dar. Dabei zeugen die Verallgemeinerung des Ökologiebegriffs und die Ökologisierung des Denkens, die darin sichtbar werden, von einer durchaus ambivalenten Bewegung. Sie sind Ausdruck eines kontrollgeschichtlichen Ereignisses, nämlich der Durchsetzung des neuen Vereinnahmungsapparates der Environmentalität, der sich auf den Medientechniken der dritten Kybernetik errichtet und dabei den Prozess der Kybernetisierung aller Existenzweisen auf seinen vorläufigen Höhepunkt führt. Zugleich markieren sie Kernmomente eines neuen, radikal relational verfassten Sinns, um dessen ontologische und epistemologische Konzeptualisierung wir heute ringen.

Abstract (english) 

The genesis of the techno-ecological culture of sense is the great challenge of conceptual and theoretical politics in a present marked, this essay shows, by the breakthrough of a new historical semantics of ecology. The generalization of the concept of ecology and the ecologization of thinking, however, are far from unambiguous. These movements are expressions of an event in the history of control, namely the implementation of a new apparatus of capture—environmentality—that sprang up from the media technologies of third cybernetics and constitutes a preliminary apex in the cyberneticization of all modes of existence. At the same time, they characterize the core moment of a new and radically relational sense whose ontology and epistemology are at the center of contemporary efforts of conceptualisation.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: