«... not just simple remakes»

«... not just simple remakes»

Sweded Movies als Filmtravestien

Teilen 
 
Hier können Sie den Text als kostenloses PDF-Dokument herunterladen.
Abstract (deutsch) 

In seinem Kinofilm Be Kind Rewind (2009) kreierte Michel Gondry mit den «sweded movies» eine Form von Amateur-Remakes, die beim cineastischen Publikum auf ein großes Echo stieß und zu einer Fülle von Nachahmungen auf YouTube geführt hat. Der strukturelle Haupttyp zeichnet sich dabei durch eine extreme Raffung der Erzählzeit aus und gibt sich als Abfolge anthologischer Szenen aus erfolgreichen Filmproduktionen, wobei Science Fiction-Blockbuster auffällig häufig «geschwedet» wurden. Stilistisch stechen die Requisiten hervor, die meist Umdeutungen von Alltagsgegenständen sind und den Filmen einen geradezu avantgardistischen Zug verleihen, zumal viele Beispiele auch über eine selbstreflexive Ebene verfügen. Die Swedes lassen sich als Form kollektiver und ludischer Aneignung zeitgenössischer Mythen verstehen. Während frühere Amateur-Remakes den privaten Raum nicht verließen, treten die Schweder über das Internet nun an die Öffentlichkeit und machen ihre Filme so zu einem anschaulichen Beispiel der participatory culture. In gattungstypologischer Hinsicht stellen die Swedes Filmtravestien dar; angesichts der Tatsache, dass die Industrie nur äußerst selten Travestien produziert, könnte ein weiterer Grund für das Interesse an den Swedes darin liegen, dass sie eine Lücke im Gattungsgefüge der Hypertexte geschlossen haben.

Abstract (english) 

In his motion picture Be Kind Rewind (2009) Michel Gondry created the «sweded movies», a form of amateur-remakes which was applauded by the cineaste public and led to hundreds of imitations on YouTube. Structurally, the main type is marked by an extreme compression of the discourse time and seems to consist of a series of anthological scenes of successful movies, among them a high average of science fiction blockbusters. Stylistically the props attract attention because they are mainly decontextualizations of everyday objects. This grants these movies a soupçon of avant-garde, the more so as many examples include a self-reflexive level. At the same time »swedes« can be regarded as a form of collective and playful appropriation of contemporary myths. While earlier amateur-remakes never left the private sphere, nowadays their makers present them publicly via the internet and make their movies a vivid illustration of the participatory culture. Under the perspective of genre »sweded movies« are film travesties. In consideration of the fact that the industry rarely produces travesties, one more reason for the interest in »Swedes« might be that they fill a gap in the pattern of hypertexts.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Abfrage dient der Spam-Prävention: