02 (1/2010) – Materialität | Immaterialität

Inhalt
Schwerpunkt 

Materialität | Immaterialität Materie ist nicht das Andere von Geist oder Immaterialität – jedenfalls wäre diese bloße Opposition nicht interessant. Von Interesse ist vielmehr das Kräfteverhältnis, das die Wahrnehmung beider aus einem Dazwischen, oder sogar: einer Umgebung, generiert. Die entsprechenden Funktionen des Medialen für Kulturtechniken und Medienpraktiken, für Wissen und Theorie untersucht das Heft 2 der Zeitschrift für Medienwissenschaft unter anderem auf den Feldern von Schreiben und Bewusstsein bei Valéry, Schall- und Musikwahrnehmung in der Neuen Musik, Film- und Denkbewegungen bei Eisenstein, Besessenheitsritualen (in) der Ethnologie oder dem Parasozialen im Fernsehen.

Zur Dissymmetrie von Schall und Wahrnehmung

Zur Konstruktion des Gedächtnisses in der Erfahrung des Films

Epistemologische Anmerkungen zu einem Schlüsselwort der Medienwirkungsforschung

Das Medium der Sowjetmacht

Bemerkungen zu einer Ästhetik des «Dazwischen»

Bildstrecke 
Laborgespräch 
Extra 

Über militärische Simulation und Traum

Besprechungen 
02 (1/2010) – Materialität | Immaterialität